My Fertility Matters 2017

Für die Klassenstufe 6 des Progymnasiums Bad Buchau wurde im Rahmen des MFM-Projekts ein Vormittag organisiert, der mit 2 Veranstaltungen, einmal an die weiblichen und einmal an die männlichen Schüler gerichtet war. Die Referenten, Frau Bohner und Herr Burandt, verstanden mit Sachkompetenz anschaulich und unterhaltsam Vorgänge rund um Pubertät, Zyklusgeschehen, Fruchtbarkeit und die Entstehung neuen Lebens altersgerecht den Schülerinnen und Schülern nahezubringen.

Die Wertschätzung des eigenen Körpers ist eine wichtige Entwicklungsaufgabe und Voraussetzung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Gesundheit und Sexualität. Dazu gehört auch, sich als Frau oder Mann zu bejahen.

Das MFM-Projekt in Klasse 6 ist eingebunden in das Präventionsprogramm des Progymnasiums Bad Buchau. Ziel ist eine Stärkung der Schüler, dabei sollen die Schüler über alle Klassenstufen hinweg Zutrauen in ihre Fähigkeiten und in ihre Person erhalten. So soll Ausgrenzung vermieden bzw. eine Stärkung der Klassen in ihrem sozialen Miteinander erreicht werden.

In jeder Klassenstufe wird der Schwerpunkt der Prävention anders gesetzt und auf eine bestimmte Thematik näher eingegangen. Die Projekte sind aufeinander abgestimmt und zielen auf eine nachhaltige und vorausschauende Prävention. Nachhaltigkeit entsteht durch die Kontinuität der präventiven Maßnahmen. In Klasse 5 liegt ein Hauptthema auf dem sozialen Miteinander, in Klasse 6 steht die Wertschätzung des eigenen Körpers und der Persönlichkeit im Vordergrund , die Klassen 7 und 8 greifen das Thema Sucht auf, in den Klassen 9 und 10 wird die Stärkung des Selbstbewusstseins und die zunehmende Verantwortung für Andere zum Ziel gesetzt.

Als Grundlage des Präventionsprogramm dient das vom Land Baden-Württemberg herausgegebene Konzept „stark.stärker.WIR.“, das vom Präventionsteam der Schule zu einem auf das PG zugeschnittenen Programm der Gewaltprävention, Suchtprävention und Gesundheitsförderung zusammengefasst wurde. So ist jetzt die gesamte Schulgemeinschaft einbezogen und kann davon profitieren.

Frau Bohner im Kreis der Mädchen bei der Zwischenbilanz der „Zyklusshow“

Herr Burand mit der Jungengruppe im Workshop „Agenten auf dem Weg“