Spendenaktion beim Federseelauf: Hilfe, die ankommt

Erneut nähert sich der alljährliche Spendenlauf rund um den Federsee, bei dem unsere Schülerinnen und Schüler Sponsorengelder für ein selbst ausgewähltes Hilfsprojekt erlaufen.  Im letzten Jahr wurde bei dieser Aktion der Verein hope e.V. unterstützt, der sich für Frauen und Kinder in Kenia einsetzt. Im Juli besuchte Frau Stolz-Hoffmann, 2.Vorsitzende des Vereins, das Progymnasium und stellte der SMV vor, was mit den letztjährigen Spendengeldern geschehen war.

 
„Well done, well done…“ (Gut gemacht!) So werden die Vorschulkinder in Mbale/Kenia gelobt, wenn sie ihr Abc der Klasse vorgesprochen haben. Und so kann man auch den Schülerinnen und Schülern des Progymnasiums zurufen: „Well done!“, da sie im letztjährigen Lauf um den Federsee das Geld für eine neues praktisches Wellblechgebäude „erlaufen“ haben, sodass die Kleinen nicht mehr in der feuchten dunklen Lehmhütte lernen müssen.

Frau Stolz-Hoffmann konnte sich bei einer Reise an Ostern in Kenia selbst überzeugen, wie schnell und gut das neue Haus von den Arbeitern vor Ort erstellt wurde.Damit nicht genug: Das Geld reichte nicht nur für den Lohn der Arbeiter und das Baumaterial, sondern auch um das neue Tor, das Wachmannhaus und die Toiletten schön zu gestalten. Auch ein Kunstmaler und Farben für die Bemalung konnten damit bezahlt werden. Für die Kinder war es spannend dabei zu zuschauen, wie die Bilder entstanden. Dazu ließ sich der kenianische Maler James von den Entwürfen der Schülerinnen und Schüler des Progymnasiums inspirieren.

Das nächste wichtige Projekt ist ein energiesparender Herdkochtopf, mit dem das tägliche Essen, Bohnen und Reis sowie Maniokporridge zubereitet werden kann. Dieses wird nämlich noch jeden Tag für fast 200 Kinder auf einer offenen Feuerstelle gekocht.
Das Wasser für alle muss täglich in großen Kanistern vom Fluss herschleppt werden. Lehrerinnen, die Köchin, ihre Helferin und ältere Schülerinnen, alle sind damit beschäftigt. Ein Traum wäre, einmal einen Brunnen bohren zu können.
Der Spruch „Well done!“ geht übrigens noch weiter: „Try again another time…“- „versuche es irgendwann noch einmal…“
Das nehmen die Schülerinnen und Schüler des Progymnasiums wörtlich und haben beschlossen, beim kommenden Federseelauf noch einmal ihr Bestes zu geben und das Spendengeld wieder nach Mbale zu schicken.
 
Der Verein hope e.V hat es sich zur Aufgabe gemacht, humanitäre Projekte für Frauen und Kinder im Westen Kenias zu unterstützen. Dabei spielt die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort eine große Rolle und die Unterstützungsprogramme werden gemeinsam mit den Betroffenen entwickelt.
Diese Unterstützungsprogramme umfassen:
·         Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen
·         Betreuung von Kindergartenkindern
·         Unterstützung einheimischer Familien, die in großer Not sind
·         schulische Grundbildung (auch für behinderte Kinder)
·         Sexualaufklärung für Mädchen und junge Frauen
·         Aufklärung über die Ansteckungs-gefahren mit dem HIV – Virus
·         medizinische Hilfe (medical camps).
Mehr Informationen gibt es auf http://www.hope-deutschland.de/