12. Elternbrief – Hinweise zum Schulbetrieb ab 23.03.2021 – Klassen 5&6 – Klassenarbeiten – Teststrategien an Schulen

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebes Kollegium,

am Freitagabend, 18.00 Uhr, wurden die Schulen über folgende Änderungen der Corona-Verordnung informiert, die für den Schulbetrieb wichtig sind:

Ab Montag, 22.03.2021, besteht an den Grundschulen und weiterführenden Schulen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung. Aufgrund der aktuellen Infektionslage und der Ausbreitung aggressiverer Virusvarianten hält es das Sozialministerium für angebracht, den Schutz vor Infektion durch den verbindlichen Einsatz medizinischer Masken zu erhöhen. Unsere Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 und 6, und auch die Schülerinnen und Schüler, die zur Notbetreuung oder zu Klassenarbeiten an die Schule kommen, müssen ab Montag entweder eine sogenannte „OP-Maske“ oder eine FFP-2-, bzw. KN95-Maske tragen. Diese Masken müssen von den Familien selbst besorgt werden. Selbstverständlich kann die Schule am Montag Schülerinnen und Schülern mit einer Maske aushelfen, sollten einzelne Familien bis dahin keine Möglichkeit gehabt haben, sich mit entsprechen Masken zu versorgen. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler melden sich vor Unterrichtsbeginn, unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln, bei Frau Walser oder Herrn Hoffmann im Sekretariat.

Im selben Anschreiben hat das Ministerium den Schulen mitgeteilt, dass den Schulen, ebenfalls ab Montag, den 22.03.2021, die Möglichkeit eingeräumt wird, den Unterricht der Klassenstufe 5 und 6 auch in Form eines Wechselbetriebes zwischen Präsenz- und Fernunterricht zu organisieren, sofern nur dadurch gewähr- leistet ist, den Mindestabstand zu und zwischen den Schülerinnen und Schülern zu gewährleisten. Die Schulleitung sieht keine Veranlassung, den aktuellen Modus am Progymnasium zu ändern, da wir unter den aktuellen Bedingungen schon seit der Wiederöffnung des Präsenzunterrichts am Montag, den 15.03. 2021, den Mindestabstand auch in den Klassenräumen für die Klassenstufe 5 und 6 einhalten können. Dies gilt auch für die Notbetreuung und die angesetzten Klassenarbeitstermine.

Trotzdem möchte ich an dieser Stelle noch einmal an alle Schülerinnen und Schüler appellieren, die Abstandsregeln auf dem Schulgelände und im Schulgebäude ernst zu nehmen. Nur durch die strenge Einhaltung aller Hygieneregeln können wir im Moment den Präsenzunterricht aufrechterhalten. Dabei muss aber auch auf dem Weg zur und von der Schule darauf geachtet werden, dass das Infektionsrisiko möglichst niedrig gehalten wird.

Teststrategie Schülerinnen und Schüler vor und nach Ostern. Wie ich Ihnen schon mitgeteilt habe, besteht aktuell lediglich die Möglichkeit, dass Familien die derzeit bestehenden Testmöglichkeiten in Haus- oder Facharztpraxen, Corona-Schwerpunktpraxen, Apotheken sowie ergänzende kommunale Angebote, soweit vorhanden, in Anspruch nehmen können. Ich rate dringend an, diese Möglichkeiten zu nutzen. Je früher, d.h. schon vor Auftreten von Symptomen, eine Infektion erkannt wird, desto geringer ist das Risiko einer Verbreitung des Virus an und über die Schule. Eine regelmäßige Testung wäre daher wünschenswert. Das Land wird die Schulen noch über eine entsprechende Teststrategie an Schulen für die Zeit nach den Osterferien informieren. Eine realistische Einschätzung ist es wohl, wenn davon ausgegangen wird, dass die entsprechende Teststrategie vor Ort organisiert werden muss. Schulen und Schulträger haben die entsprechenden Planungsgespräche für kommende Woche terminiert. Ob es uns gelingt, schon vor den Osterferien eine entsprechende Teststrategie am Progymnasium Bad Buchau einzurichten, kann ich Ihnen nicht versprechen, auch wenn ich persönlich der Meinung bin, dass es dringend notwendig wäre. In Hinblick auf eine mögliche Testung unserer Schülerinnen und Schüler an der Schule haben sich jedenfalls schon viele Kolleginnen und Kollegen bereiterklärt, sich fortbilden zu lassen, um entsprechende Selbsttests an der Schule anzuleiten.

Niemand hat sich wohl vor einem Jahr vorstellen können, dass wir uns im März 2021 immer noch in einer solch prekären Lage befinden. Ebenso hätte aber auch niemand gedacht, dass man innerhalb eines Jahres in vielen Bereichen gemeinsam so viel Positives erarbeiten kann. Auch wenn vieles aus der Not geboren wurde und letztlich auch nicht optimal ist, haben wir am Progymnasium Bad Buchau, vor allem durch die Bereitschaft der Schülerinnen und Schüler und des Kollegiums zu erhöhter Anstrengung und Flexibilität, doch einen Weg gefunden, der Unterricht, soweit es unter diesen Bedingungen eben geht, ermöglicht und auf den wir durchaus stolz sein können.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund,

SD Dr. Matthias Hoffmann

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung