Monthly Archives: Februar 2016

Simulation der Landtagswahl in Gemeinschaftskunde

Die Schüler und Schülerinnen der Klassen 9 und 10 lernen auch dieses Jahr die Parteienprogramme zur Wahl mithilfe des Wahl-O-Mats kennen, mit zum Teil überraschenden Ergebnissen.

In der Woche vor der Wahl werden sie, nach weiteren Recherchen und Kurzreferaten, wie schon in den vergangenen Jahren eine Wahlsimulation durchführen. Die Ergebnisse werden dann veröffentlicht und mit den offiziellen Wahlergebnissen verglichen.

Schulleiter Hoffmann von Moorochsen festgenommen!

Die Klagen von Schülern und Lehrern hatten endlich den verdienten Erfolg: Es gelang den Moorochsen, den Schulleiter, der sich als Neandertaler verkleidet hatte, in seinem Versteck aufzuspüren und zweifelsfrei anhand seiner Schuhgröße (54) zu identifizieren. Hoffmann ließ sich nach vergeblicher Gegenwehr in Haft nehmen und rückte endlich den Schulschlüssel heraus, den er angeblich „vergessen“ hatte.

Schreibwerkstatt mit der Lyrikerin Eva Christina Zeller

„Unsinnsgeschichten“ erfinden – gar nicht so einfach, wenn man es mit Absicht tut! Aber unglaublich phantasieanregend und horizonterweiternd – denn vieles erscheint uns nur auf den ersten Blick sinnlos oder sinnvoll; viele scheinbar oder wirklich unsinnige Fragen eröffnen uns erst den zweiten Blick in die tiefgründige Rätselhaftigkeit der Welt…

Bustraining am Limit

Das Bustraining führte manche Schüler und Schülerinnen der 5. Klassen nicht wirklich an ihre Grenzen, allerdings wurden Gefahrensituationen dargestellt, die im Alltag  tatsächlich zu erheblichen Gefährdungen führen können, vor allem wenn man sie auf die leichte Schulter nimmt!

Unser Besuch von „Tschick“ in Biberach – von Steffen Klinder

Am Donnerstag den 28.01.2016 führte das „Junge Theater Tübingen“ im Theatersaal der Stadthalle Biberach das Theaterstück „Tschick“ nach dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Herrndorf auf.

In dem Theaterstück geht es um Maik Klingenberg, einen Neuntklässler aus Berlin, der die Sommerferien alleine im Haus seiner Eltern verbringen soll, da seine Mutter in der Entzugsklinik ist und sein Vater sich mit seiner Assistentin auf Geschäftsreise begibt. Doch dann kreuzt Tschick auf, der eigentlich Andrej Tschichatschow heißt. Er überredet Maik, zusammen in einem geklauten Lada in die Walachei zu fahren und dort bei seinen Großeltern die Sommerferien zu verbringen. Und so machen sie sich auf den Weg durch Deutschland…