Monthly Archives: Mai 2015

Fair in den Tag (SZ, 28.05.2015)

Fair in den Tag

Das Fairtrade-Frühstück ist einer der Höhepunkte der Umweltwoche am Progymnasium Bad Buchau

Fair und lecker: Die Schüler des Buchauer Progymnasiums haben es sich beim Fairtrade-Frühstück schmecken lassen.

Bild und Text: Klaus Weiss (SZ)

Bad Buchau sz Zum ersten Mal hat das Progymnasium Bad Buchau eine Umweltwoche veranstaltet. Der Vorschlag der SMV-Projektgruppe zu Beginn des Schuljahrs wurde vor allem von den Klassensprechern der Klassen 6 und 8 weitergetragen und vier Wochen vorher geplant und organisiert.

Den Rahmen bildete die bundesweite Aktion „Fairtrade-Frühstück“. Die Aktionen der Projektwoche umfassten mehrere Ausstellungen zum Thema „Fairtrade“ (8b) und Energie (6a, b). Ab dieser Woche steht dauerhaft eine Rote Tonne für die Entsorgung von Wertstoffen bereit, hier können vor allem Toner, Kartuschen, CDs, DVDs und Videos abgegeben werden. Eine Ausstellung des Bücherei-Teams unter Leitung Angelika Groppers lädt zu vertiefender Lektüre ein. Angelika Kunzelmann, Ursula Boss und Reinhard Fritsch begleiteten die Vorbereitungen durch Unterrichtsprojekte.

Ein Höhepunkt der Aktionen war ein Fairtrade-Frühstück. Die Lebensmittel hatte die SMV besorgt, sie wurden durch einen Beitrag aller Schüler finanziert. Die Schüler lernten dabei nicht nur viele Fairtrade-Produkte kennen, sondern auch Bio-Produkte aus ökologischem Anbau, denn Bio und Fairtrade ist eine gute Kombination.

Auch Aufbau und Abbau, Abräumen und die Reinigung des gesamten Schulgeländes hatten alle Schüler zuverlässig übernommen. Im daran anschließenden „umweltschonenden Unterricht“ wurde den Schülern bewusst, wie viel Elektrizität normalerweise für Licht und elektrische Geräte im Unterricht eingesetzt wird, was durch eine Statistik zum Energieverbrauch dokumentiert wurde.

Wohnstätte für Wildbienen

Weiterer Höhepunkt war das erlebnispädagogische Wildbienen-Programm in Zusammenarbeit mit dem Nabu. Nabu-Mitarbeiterin Sonia Müller vermittelte den Schülern in Begleitung von Ute Dorn viele Details aus dem Leben der Wildbienen, besonders die Nahrungspflanzen. Danach bastelten die Schüler Brutstätten aus getrocknetem Schilf und mitgebrachten Dosen, um den Wildbienen im heimischen Garten eine Wohnstätte zu bieten.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Progymnasiums Bad Buchau:

www.pgbadbuchau.de

Text und Bild: SZ

190 ganz individuelle Blickwinkel (SZ, 27.05. 2015)

190 ganz individuelle Blickwinkel

Ausstellung „Der Blick auf die Dinge“ zeigt ausdrucksstarke Werke der rund 190 Buchauer Progymnasiaten

Mit großen Vorbildern wie dem Popart-Künstler Andy Warhol haben sich die Schüler des Progymnasiums in ihren Werken auseinandergesetzt.

Bild:  Klaus Weiss

Bad Buchau (sz) Mit fast 300 Exponaten hat das Bad Buchauer Progymnasium eine Schulausstellung über Bildende Kunst eröffnet. Zahlreiche Besucher werteten bei der Vernissage die Ausstellung unter dem Motto „Der Blick auf die Dinge“ auf.

Im Lauf eines Schuljahrs entstehen im Schulfach „Bildende Kunst“ bei rund 190 Schüler etliche Werke. Anstatt sie in den Zeichenmappen schlummern zu lassen, wollten Schulleiter Dr. Matthias Hoffmann und Lehrerin Irene Merkle die vielen Kunstwerke aus allen Klassen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zur abendlichen Vernissage im Progymnasium war eine vielköpfige Besucherschar gekommen.

Bildende Kunst sei zwar „nur“ ein Nebenfach, bemerkte Schulleiter Hoffmann in seinem Grußwort. Beim Malen, Zeichnen und Werken würden aber die Fertigkeiten der Schüler ausdrucksstark freigesetzt, wie die Besucher unschwer beim Rundgang durch die Ausstellung sehen könne. Der Schülerchor unter Joachim Utz bereicherte mit „Let’s Joyfully Raise our Voices“ und „New Soul“ die Vernissage. Zwischendurch unterhielt Theresa Fetscher mit der Klarinette die Besucher und die Theater-AG gab zwei Sketche zum Besten.

Schulung der Wahrnehmung

Jede künstlerische Arbeit beginne mit einem Blick, so Irene Merkle, Lehrerin für Bildende Kunst. Mit dem Blick auf ein Ding, auf eine Person, ein Kunstwerk, eine Landschaft oder auf einen Raum, der dann durch jeden Schüler in einer individuellen Arbeit umgesetzt. Der Blick sei der Anfang, die Weiterentwicklung und Schulung der Wahrnehmung im Unterricht dann der Weg, der zu einem ganz persönlichen kreativen Ausdruck der künstlerischen Arbeit führt.

Zu sehen sind in der Ausstellung Skizzen, Studien und farbliche Übungen, ebenso Collagen, Portraits, Interieurs und Landschaften, daneben verschiedene Drucktechniken und erste abstrahierte Arbeiten, darunter auch Gemeinschaftsprojekte. Die „Bauhaustreppe“ von Oskar Schlemmer diente als Vorlage für Architektur in der Malerei. Perspektive Genauigkeit zeigen auch die Werke Caspar David Friedrichs, die von den Schülern hervorragend in Szene gesetzt wurden. Nach der Buchmalerei im Mittelalter (Radierung) entstanden erstklassige Initialen (Schmuckbuchstaben).

Warhol und Klee als Vorbilder

Aber auch moderne Collagen und Selbstportraits in Acryl sind zu sehen, die durch die Tontrennung einfarbig auf buntem Hintergrund dem Stil Andy Warhols nachempfunden sind. In einer Gemeinschaftsarbeit wagten sich die Schüler an das ideale, aber nicht ganz einfache Vorbild Paul Klee. Ägyptische Götter auf Papyrus, eine Mischtechnik mit Farbe und Goldstiften, ergab dann eine ganz andere Kunstnote für den interessierten Betrachter. Nicht weniger interessant: die Vorübungen für Stillleben, bei der unterschiedliche Oberflächen mittels Bleistift auf Papier übertragen wurden. Einige Architekturmodelle rundeten die Ausstellung ab.

„Eine schöne Bereicherung für alle“, nannte Irene Merkle die ansprechende Ausstellung, zu der ein Spruch Christian Morgensterns hervorragend passt: „Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht.“

Text und Bild: SZ

Zwei neue Ausstellungen in der Schülerbücherei

Liebe Schülerinnen und Schüler,
passend zu den aktuellen Aktionen an unserer Schule haben wir Bücher zu den Themen „Der Blick auf die Dinge“ und „Umweltschutz und Fair Trade“ für euch zusammengestellt.
Wir freuen uns auf euren Besuch.

 

Euer Bücherei-Team

 

009 008 007 005 004 006 003 002 001

SMV – UMWELTWOCHE Mo 18.05. – Fr. 22.05.15

Fair in den Tag: Die Umweltwoche am Progymnasium Bad Buchau

 

„Dank des fairen Handels können unsere Kinder auf eine gute Schule gehen und eine gute Ausbildung bekommen“ (T. Ponappa, Indien)

 

Zum ersten Mal veranstaltete das Progymnasium Bad Buchau eine Umweltwoche. Der Vorschlag der Projektgruppe der SMV vom Beginn des Schuljahrs wurde vor allem von den Klassensprechern der Klassen 6 und 8 multipliziert und vier Wochen vorher geplant und organisiert. Den Rahmen bildete die bundesweite Aktion „Fairtrade-Frühstück“.  Die Aktionen vom 18. – 22. Mai umfassen mehrere Ausstellungen zum Thema „Fairtrade“ (8b) und  Energie (6a,b).  Ab dieser Woche steht dauerhaft eine Rote Tonne  für  die Entsorgung von Wertstoffen bereit, hier können vor allem Toner, Kartuschen, CDs, DVDs und Videos abgegeben werden. Eine Ausstellung  des Büchereiteams unter Leitung von Frau Gropper lädt zu vertiefender Lektüre ein. Frau Kunzelmann, Frau Boss und Herr Fritsch begleiteten die Vorbereitungen durch Unterrichtsprojekte. Ein Höhepunkt der Aktionen war das Fairtrade-Frühstück am Dienstagvormittag. Die Lebensmittel wurden von der SMV besorgt und durch einen Beitrag aller Schüler finanziert. Die Schüler lernten dabei nicht nur viele Fair-trade-Produkte kennen, sondern auch Bio-Produkte aus ökologischem Anbau, denn Bio und Fairtrade ist eine gute Kombination. Auch Aufbau und Abbau,  Abräumen und die Reinigung des gesamten Schulgeländes wurde wie immer zuverlässig von allen Schülern übernommen.  Im daran anschließenden „umweltschonenden Unterricht“ wurde den Schülern bewusst, wie viel Elektrizität normalerweise für Licht und elektrische Geräte im Unterricht eingesetzt wird, was durch eine Statistik zum Energieverbrauch dokumentiert wurde. Weiterer Höhepunkt war das erlebnispädagogische Wildbienen-Programm am Nachmittag, das in Zusammenarbeit mit dem NABU durchgeführt wurde. Frau Müller (NABU) vermittelte den  Schülern in Begleitung von Frau Dorn alle Details des Lebens der Wildbienen, besonders die Nahrungspflanzen. Danach bastelte man Brutstätten aus getrocknetem Schilf und mitgebrachten Dosen, um den Wildbienen im heimischen Garten eine Wohnstätte zu bieten.

Nähere Informationen und viele Bilder finden Sie auf der Homepage des Progymnasiums.

Veranstaltungen und Aktivitäten:

Seit Montag, 13.4.15:        Rote Tonne  im EG des Schulhauses

Wertstoffentsorgung von z.B. Tonerkartuschen etc.

Montag, 18.5. – Freitag,22.5.15:        Plakatausstellung über Fairtrade durch die Klasse 8b

Montag, 18.5. – Freitag, 22.5.15:        Verkauf von Fairtrade-Produkten durch die

Klassen 8b (Cornyverkauf) in den großen Pausen

Montag, 18.5. – Freitag, 22.5.15:     Plakataussstellung durch Klasse 6a und 6b: Energieverbrauch (z.B.Schule), Energiespartipps etc.

Dienstag, 19.5.15:  Fair-Trade-Frühstück von 7.45 – 9.15 Uhr:   Die ganze Schulgemeinde frühstückt im  Pausenhof    (bei schlechtem Wetter wird das  Frühstücksbüffet im Schulhof aufgebaut) nach Fairtrade-Richtlinien. Die Fairtradeprodukte, auch Brot,  werden von der SMV eingekauft. Wecken oder Brezeln sollten selbst besorgt  werden.   Teller, Becher, Müslischale und Besteck bitte mitbringen.

 Umweltschonendes Unterrichten von 3.- 6. Std. (ohne Kopien, Laptops, Projektor usw.)

Waldbienenprojekt ab 13.45 Uhr, ca.2 Std.  mit dem NABU Bad Buchau für Interessierte/Angemeldete

U M W E L T W O C H E

F a i r t r a d e – F r ü h s t ü c k

am Dienstag, 19. 5. 2015

Zeitplan

7.30 – 7.45 Uhr: Die 9.Klassen stellen die Tische und Bänke

im Pausenhof auf (mit H.Berdami u. H.Feyen)

7.35 – 7.45 Uhr: Die 5.Klasse kümmert sich ums Büffet:

Die Jungs bringen das Essen vom Keller

(Fr. Kunzelmann, Fr. Dorn),

die Mädels decken das Büffet (Fr.Leutz, Fr. Perkounigg)

7.45 – 9.15 Uhr: Wir frühstücken gemeinsam:

Wir bedienen uns tischweise vom Büffet,

ansonsten bleiben wir an unseren Tischen

sitzen bis das Frühstück beendet ist.

Jeder entsorgt seinen Müll in den vor-

gesehenen Behältern.

9.15 – 9.30 Uhr: Die 7.Klassen (H.Fritsch) räumen das Büffet

auf, die 9.Klassen räumen die Tische und

Bänke auf, die 10.Klasse (H.Gabel) säubert

den Pausenhof.

9.30 – 12.50 Uhr: Umweltschonendes Unterrichten nach Stundenplan

Wir wünschen uns allen ein gutes Gelingen und einen guten Appetit.

Eure SMV

 

Wenn Sie Fragen haben,  wenden Sie sich bitte an Frau Kunzelmann oder Frau Dorn.

 

 

 

 

 

DSCN0324

Information zum Verbrauch von Heizöl, Wasser, Elektrizität insgesamt und in einzelnen Bereichen der Schule.

 

DSCN0325

und zum Vergleich der Verbrauch des Durchschnitts-Haushalts in Deutschland

DSCN0326

Fairtrade – fairblüffende Fakten über die Möglichkeiten, den Handel gerechter zu gestalten

DSCN0327

….welche Organisationen dahinter stehen….

DSCN0329

…..welche Möglichkeiten die Konsumenten haben, Einfluss zu nehmen

DSCN0333

Gemeinsames Frühstück auf dem Schulhof, durch die Schüler selbst initiiert und organisiert

DSCN0336

Klasse 5

DSCN0338

Klasse 9a

DSCN0340

Klasse 8b

DSCN0339

Klasse 9a

DSCN0337

Klasse 7

DSCN0335

Klasse 7

DSCN0355

Klasse 6

DSCN0356

Klasse 6

 

 

DSCN0339

Klasse 9

 

DSCN0357

Klasse 10

DSCN0330

Essen fassen

 

DSCN0354 DSCN0353 DSCN0352 DSCN0351 DSCN0350 DSCN0349 DSCN0348 DSCN0347 DSCN0346 DSCN0345 DSCN0344 DSCN0343 DSCN0342 DSCN0341

 

 

 

DSCN0361

DSCN0362

Klasse 9b beim Abbau

DSCN0365

Klasse 10 beim Hofreinigen

DSCN0364 DSCN0363

 

 

Notre voyage en France!

Le premier jour: Arrivée au Lion d’Angers

Nous sommes bien arrivés au Lion d’Angers. Wir sind gut in Le Lions d’Angers angekommen.

Le Lion d’Angers, commune de plus de 3500 habitants ouverte sur l’Europe, est parcourue par deux rivières, l’Oudon et la Mayenne. L’Isle-Briand accueille des activités hippiques de renommée mondiale grâce au haras national et à l’hippodrome.

P1280939_Lion-Angers_haras_national_rwk (1)

Haras national du Lion-d’Angers.

L’origine du mot Lion dans le nom de la commune viendrait vraisemblablement de Légion. On rapporte qu’une légion romaine de César s’y serait établie à l’époque gallo-romaine. Plus tard, au Xe siècle, Le Lion-d’Angers a eu comme nom Legio, ce qui vient soutenir cette thèse

440px-Loire_Maine_Lion_tango7174

Coucher de soleil sur l’Oudon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Après un long trajet en bus, nous sommes finalement arrivés au Lions d’Angers.

Nach einer langen Busfahrt kamen wir endlich in Lions d’Angers an.

Les deux premières photos ont été prises au dernier lieu de repos avant Le Lion d’Angers

Die ersten beiden Bilder sind aufgenommen bei der letzten Rast vor Le Lions d’Angers.

image2

Au dernier lieu de repos avant Le Lion d’Angers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lions1jpg

Les garçons entre eux, les filles ne sont pas désirées.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

À l’arrivée il y avait une brève réception à l’école et l’allocation de partenaires.

Nach der Ankunft am Abend gab es eine kurze Begrüßung in der Schule und die Zuteilung der Partner.

2ème jour: l’école

Aujourd’hui, les élèves ont été autorisés à participer à des petits groupes dans la classe et il y avait une photo de groupe prise devant l’école, avec les élèves français.

Heute, am zweiten Tag, durften die Schülern in kleinen Gruppen am Unterricht teilnehmen und es wurde ein Gruppenfoto vor der Schule gemacht, mit den frz. Schülern.

 

image3

Devant le collège public du Val-d’Oudon, avec les élèves français

 

 

 

 

Le collège Val d’Oudon accueille 620 élèves (rentrée 2014) de la 6° à la 3° et une section ULIS .

 

image4

 

3ème jour: excursion au Mont Saint Michel

image1

En attendant le navette pour le Mont Saint Michel. Warten auf den Shuttlebus zum Mont Saint Michel

 

Mont Saint-Michel. Les navettes sur la nouvelle passerelle

Sur la voie large de 6,50 m, le trajet dure 12 minutes pour accéder au Mont.

Sur la voie large de 6,50 m, le trajet dure 12 minutes pour accéder au Mont. | Photo: Ouest-France

 

Quelle: http://www.ouest-france.fr/mont-saint-michel-les-navettes-sur-la-nouvelle-passerelle-3053484

image2

Serrés comme des sardines. Wie die Ölsardinen…

 

 

image3

Plus près du but …Dem Ziel näher…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

L’abbaye, les musées, l’église paroissiale :

Le Mont Saint-Michel, au milieu de la baie, accueille chaque année près de 3,5 millions de visiteurs, pèlerins ou simples touristes.
A l’entrée de cette cité médiévale, l’ancien Corps de Garde des Bourgeois, face aux canons, abrite l’office de tourisme. Lieux de visite du Mont Saint-Michel : le chemin des rempartsEn passant la porte du Boulevard, puis celle du Roy munie d’un pont-levis, vous rencontrez la Grande Rue avec ses musées, ses commerces et ses maisons du XV et XVI ème siècles (le passage du pont-levis conduit également sur votre droite, au chemin des remparts).
L’Eglise Paroissiale, petit édifice du XV et XVIème siècles est dédiée à Saint-Pierre, patron des pêcheurs.
Enfin, l’ascension du Grand Degré est un prélude à la Merveille et à la visite de l’Abbaye.
Après avoir admiré l’Abbaye, vous pourrez contempler la beauté incomparable de la Baie en descendant le chemin des remparts, ou en choisissant le chemin de ronde, sur votre gauche, jalonné de petits jardins, auquel vous avez également accès par le porche des Fanils.

Mehr Informationen über Mont Saint-Michel  français 2015

image4

Nous jouissons de la vue magnifique lorsque le temps est agréable. Wir genießen den tollen Ausblick bei schönem Wetter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Le Mont-Saint-Michel et sa baie sont l’un des sites touristiques les plus visités de France, l’un des plus connus d’Europe. Chaque année, près de 2,5 millions de visiteurs du monde entier viennent pour l’admirer. Mais les conditions de visite n’étaient plus à la hauteur ni de la renommée du lieu ni des attentes du public. Tout a donc été repensé pour que le « Rocher » retrouve sa magie peu à peu perdue.

 

image5

Tous les mecs vraiment chouettes …Alles coole Jungs….

 

4ème jour: Nantes

Nous étions à Nantes et nous avons vu les Machines de l’île. Pour les étudiants intéressés à la technique, cela était très intéressant. Un des étudiants avait de la chance,  il pouvait faire un tour. Il a dit qu’il sentait comme s’il pilotait lui-même. Au grand carrousel tous ont été autorisés à faire un tour. L’éléphant était fascinant à regarder. Malheureusement on doit faire des reservations très tôt.

Wir waren in Nantes und haben die Machines de l’île angeschaut. Für technisch interessierte Schüler war das sehr interessant. Einer der Schussenrieder Schüler hatte das Glück selber mitfahren zu dürfen, er meinte, dass sich das wie Fliegen anfühlt.
Im großen Karussell dürften alle eine Fahrt machen, der Elefant war faszinierend anzuschauen, Karten dafür muss man allerdings sehr früh buchen.

Situé au  bord de La Loire, face au Musée Jules Verne, le Carrousel des Mondes Marins semble sortir du ventre de l’Île de Nantes, à l’endroit le plus maritime de la ville.

C’est un incroyable aquarium mécanique que les visiteurs découvrent à leur rythme.

 Véritable théâtre à 360°, il vous accueille dans une incroyable sculpture dédiée à la mer. Spectateurs d’étranges et inquiétantes créatures marines qui tournent dans une gigantesque pièce montée sur trois niveaux, vous découvrez la mer dans tous ses états, depuis les fonds marins, les abysses et jusqu’à la surface de la mer.

Ce carrousel géant, de près de 25 m de haut et de 22 m de diamètre, est une machinerie qui réveille l’art forain. Trois manèges sont empilés dans une véritable
dentelle de béton, surmontée d’un chapiteau orné de frontons, et gardés par 16 pêcheurs originaires de tous les océans du monde.

Dans les fonds marins, découvrez le Crabe géant, le Calamar à rétropropulsion, l’Engin d’exploration qui plonge dans la salle des machines, et le Bathyscaphe qui grimpe le long du mât central… Au total, 14 éléments fixés sur un plateau tournant.
NOUVEAUTÉ 2015 : le Poisson-coffre

Dans les abysses, au 2e niveau, 6 éléments sont suspendus à 5 mètres au dessus des fonds marins : le Luminaire des grands fonds, la Raie Manta, ou le Poisson pirate. Seuls les enfants d’une taille supérieure à 1,35 peuvent embarquer à ce niveau.

À la surface de la mer, au 3e niveau, un plateau tournant, protégé par un chapiteau, emporte bateaux, attelages marins et autres Poissons volants, Bateau tempête, Coques de noix et Méduses dans une ronde démontée par 24 grandes vagues mécaniques.

Le Grand Éléphant relie le Carrousel aux Nefs, qui abritent la Galerie des Machines et l’atelier, cœur du dispositif des Machines. Comme un navire, il accoste à l’embarcadère des Mondes Marins pour déposer ses voyageurs puis, largue les amarres pour reprendre sa piste.

L’accès seul au Carrousel des Mondes Marins est autorisé à partir de 13 ans.

 

http://www.lesmachines-nantes.fr/fr/les-machines-de-l-ile/le-carrousel-des-mondes-marins/presentation/

nantesimage1

On voit Silas de Schussenried dans le grand héron. Silas aus Schussenried im großen Fischreiher.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nantes1

Tout le monde avait du plaisir dans le grand carrousel avec les répliques de la fantaisie folle des animaux marins. Alle hatten Spaß im großen Karussell mit den verrückten Fantasienachbildungen von Meerestieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Caracteristiques

  • Diamètre : 22m
  • Hauteur : 25m
  • Nombre d’éléments : 36
  • Nombre de places : 89
  • Capacité maximale : 300 pers.
  • Accès aux éléments : Adultes, enfants et personnes à mobilité réduite
  • Possibilités d’exploration : mode forain avec possibilité d’un embarquement ou mode découverte avec médiation (sans embarquement).
4image3 (1)

Le grand éléphant mécanique peut même projeter de l’eau et il peut courir. Der große mechanische Elefant kann sogar Wasser spritzen und laufen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Caractéristiques

  • 12 mètres de haut, 8 mètres de large et 21 mètres de long
  • 48,4 tonnes d’acier et de bois (tulipier de Virginie)
  • Carcasse métallique irriguée par 2 000 litres d’huile hydraulique
  • Moteur 450 chevaux
  • Un salon intérieur avec portes-fenêtres et balcons
  • Une terrasse accessible par des escaliers
  • 3 différents parcours : environ 30 minutes
  • Vitesse 1 à 3 km à l’heure
  • Mise en mouvement par 62 vérins, dont 46 hydrauliques, 6 pneumatiques et 10 à gaz

 

nantesimage2 (1)

Un vol à travers le hall d’exposition. Ein Flug durch die Ausstellungshalle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 6ème jour,  lundi:  Océarium et Le Croisic

Lundi, nous étions sur la côte atlantique. Tout d’abord, nous avons fait une visite de l’Océarium, où vous pouvez regarder la vie marine la plus diversifiée, les homards, les hippocampes, les méduses, les pingouins et même les requins et les raies. Puis une belle promenade sur la „Côte sauvage“ était sur l’ordre du jour, la côte atlantique escarpée de la Bretagne.  Après un peu de temps libre sur la plage pour vous baigner le pieds dans les eaux de l’Atlantique  et pour rechercher des coquillages, nous avons  dû retourner  pour atteindre à temps nos autobus scolaires.

Am Montag waren wir an der Atlantikküste. Zuerst haben wir einen Rundgang durch das große Océarium gemacht, wo man von Hummern über Seepferdchen, Quallen, Pinguinen und sogar Haien und Rochen die verschiedensten Meeresbewohner anschauen kann.
Danach stand ein schöner Spaziergang an der „Côte sauvage „, der wild zerklüfteten bretonischen Atlantikküste auf dem Programm. Nach etwas freier Zeit am Strand, wo man die Füße mit Altantikwasser umspülen lassen und Muscheln suchen konnte, mussten wir auch schon wieder zurückkehren, um pünktlich unsere Schulbusse zu erreichen.


Plan de la plage de Port Lin au Croisic (44)

 

La plage de Port-Lin de Le Croisic est la principale plage de la station balnéaire. Située sur la route de la Côte Sauvage, sur la côte sud de la presqu’île, c’est à notre sens l’une des plus plages du Croisic. Entourée de belles villas balnéaires, cette plage de sable s’étend sur un peu plus de 100 mètres. Sur les deux extrémités, on trouve quelques rochers qui cachent quelques petites criques. Seul ombre à ce magnifique tableau, la présence de la D45 au-dessus de la plage (on a également une promenade piétonne en bordure de route mais protégée). Elle est surveillée en été et est accessible pour les personnes à mobilité réduite. Un grand parking gratuit est disponible à côté du restaurant.

L’accès à la plage de Port-Lin depuis le port du Croisic se fait en empruntant la rue de Kervenel. Au bout de celle-ci prendre sur la gauche l’avenue de Port-Lin. Le parking se situe à 100 mètres sur la gauche.

 

Mo6image2 (1)

Warten auf die nächste Welle. Sur la droite, on trouve quelques petites criques au milieu des rochers. La vue sur les belles villas balnéaires du front de mer est très agréable.

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

p

Momage3 (1)

Die Füße im Atlantikwasser.

 

OCEARIUM DU CROISIC

 

 

L’Océarium est un grand aquarium situé au Croisic à 1h de Nantes, idéal pour vos sorties ou visites en fa-
mille ou entre amis. Plongez dans un espace entièrement dédié aux océans. Tous les jours, des animations
sont proposées : repas des manchots, présentation des requins d’Australie, plongeur dans le tunnel…

Des mers chaudes des récifs coralliens aux abysses du Pacifique, des côtes atlantiques au grand bleu de la
Méditerranée, l’Océarium propose une richesse de plus de 4 000 animaux.

Montag5image1

Das Aquarium

 

ppp

Montagimage4 (1)

Lauter kleine Schnecken.

 

pppp

Montagimage3 (1)

Benjamins neue Freundin

ppppp

Montagimage2 (1)

Malin und Daria vor dem riesigen Haifischbecken

ppppp

Montagimage2

Méfiez-vous des dents de dinosaures préhistoriques!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dernier jour: Paris

Après avoir dit au revoir dans la matinée avec un coeur lourd de nos nouveaux amis français et leurs familles, nous sommes allés à Paris et nous avons pu y rester jusqu’à tard le soir. La „Place de la Concorde“, une virée shopping sur les célèbres „Champs Elysées“ et „l’Arc de Triomphe“ étaient d’abord sur notre ordre du jour. Puis, on a pris le métro à la Tour Eiffel, où nous avons grimpé les escaliers à la deuxième plate-forme et où nous avons apprécié la grande vue panoramique sur toute la ville. Nous avons marché le long de la Seine aux «Jardins des Tuileries“, au Louvre et „Notre Dame“. Ensuite, nous sommes retournés en Métro et nous sommes allés au quai pour les „Bateaux Mouches“, d’où nous avons fait une promenade en bateau sur la Seine pour nous détendre de la belle journée à Paris. Les feux clignotants de la Tour Eiffel dans la nuit nous ont dit au revoir et on va garder un très beau souvenir de cette ville fascinant.

Nachdem wir uns am Morgen schweren Herzens von unseren neu gewonnenen französischen Freunden und deren Familien verabschiedet hatten, fuhren wir nach Paris und konnten uns dort bis spät am Abend aufhalten.

Der „Place de la Concorde“, ein Einkaufsbummel über die berühmten «Champs Elysees » und der „Arc de Triomphe“ standen zunächst auf unserem Programm. Weiter ging es mit der Métro zum Eiffelturm, wo wir mit den Treppen bis zur zweiten Plattform stiegen und die tolle Rundumsicht auf die ganze Stadt genossen.

Wir wanderten an der Seine entlang bis zu den „Jardins de Tuileries“, am Louvre vorbei bis zu „Notre Dame“. Dann ging es wieder in die Métro und zu einer Anlegestelle für die „Bateaux Mouches“, von wo aus wir zum Ausklang des schönen Paristages eine Bootsfahrt auf der Seine unternahmen.

Die blinkenden Lichter des Eiffelturms bei Nacht verabschiedeten uns von dieser aufregenden Stadt.

 

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

—–

Bilder und deutsche Texte: Ute Dorn, Ina Wieser

Bearbeitung mit Textauswahl und frz. Übersetzung: Martin Gabel (Korrektur Ina Wieser :-))

 

Textquellen:

Mont Saint-Michel: http://www.ot-montsaintmichel.com/fr/Acces-au-mont-saint-michel.htm, 5.5.2015

Le Lion d’Angers: https://sk.wikipedia.org/wiki/Le_Lion-d%E2%80%99Angers_(obec), 5.5.2015

Collège de la Vallée de l’Ouanne: http://clg-de-la-vallee-de-l-ouanne-chateau-renard.tice.ac-orleans-tours.fr/eva/spip.php?rubrique33http://clg-de-la-vallee-de-l-ouanne-chateau-renard.tice.ac-orleans-tours.fr/eva/, 5.5.2015

La baie: http://www.projetmontsaintmichel.fr/actualites.html# 8.5.2015

Les Machines: http://www.lesmachines-nantes.fr/fr/les-machines-de-l-ile/le-projet-artistique/presentation/ 8.5.2015