Monthly Archives: Oktober 2014

Bücherei-Ausstellung über Australien

Australien – neue Ausstellung in der Bücherei


Hey Leute, in unserer neuen Bücherei-Ausstellung wollen wir euch das Land Australien und seine vielen Seiten näher bringen. Schaut doch mal vorbei und lasst euch von der Schönheit des Landes verzaubern!!!

(Elena Riedmüller und Jasmin Schmid)

005

 

013

 

 

 

 

008

009

011

013

Französische Schüler aus Le Lion d’Angers bei uns zu Gast

Vom 9.-16. Oktober fand am Progymnasium Bad Buchau und am Caspar-Mohr-Progymnasium Bad Schussenried der zweite Teil des Schüleraustausches mit der französischen Partnerschule aus Le Lion d’Angers statt. Mit Spannung und Vorfreude wurden die französischen Gäste am Abend des 9. Oktobers in der Aula des Caspar-Mohr-Progymnasiums erwartet. Sie waren den Schülern der 9. Klasse in Bad Schussenried bzw. der 8. Klassen in Bad Buchau bereits vom Besuch in Frankreich im letzten Mai bekannt, und die deutschen Partner freuten sich nun darauf, ihren französischen „corres“ (=Austauschpartner) unsere oberschwäbische Region zu zeigen.

Am Freitag standen zunächst der Federsee und der Wackelwald auf dem Programm, und dann ging es ins Wochenende mit den deutschen Gastfamilien, das reichlich Gelegenheit bot, die deutsche und insbesondere schwäbische Lebensart kennen zu lernen und sich bei gemeinsamen Aktivitäten auch sprachlich zu üben.

Ihr erster Ausflug am Montag führte die französischen Partner zuerst nach Tübingen, wo die Schüler bei einer Stadtrallye erneut ihre Deutschkenntnisse erproben konnten. Der Nachmittag war dem „Bretzeln Schlingen“ in der Bäckerei BECKABECK in Römerstein gewidmet. Nach einer Demonstration durften die französischen Schüler dort selbst Hand anlegen und das traditionelle Verfahren erlernen. Zum Abschied gab es dann die selbst gebackenen Bretzeln mit nach Hause, zur Freude der deutschen Gastfamilien.
Am Dienstag ging es zum Besuch des Bodensee-Naturmuseums nach Konstanz, und tags darauf zum Schloss Neuschwanstein, das sich bei herrlichem Spätsommerwetter mit faszinierendem Alpenpanorama von seiner besten Seite zeigte und die französischen Gäste nachhaltig beeindruckte.
Den letzten Tag verbrachten die französischen Schüler an den Schulen in Bad Buchau und Bad Schussenried, wo sie am Unterricht teilnahmen und feststellen konnten, dass es zwar viele Gemeinsamkeiten, jedoch auch einige Unterschiede zwischen dem deutschen und dem französischen Schulalltag gibt.
Während der gemeinsamen Woche hatten viele deutsche Schüler und ihre Familien die Gäste so sehr ins Herz geschlossen, dass beim Abschied am Donnerstag Abend einige Tränen flossen und so manch einer gerne mit in den Bus nach Frankreich gestiegen wäre.

—–

Text und Bild: Angelika Schumann-Rabe

Schüler berichten über den Frankreich-Austausch 2014

F2

Buchauer Schüler beim Singen und Musizieren an einer Raststätte.

F1 Unsere Hinfahrt am Dienstag, 20.Mai 2014 (von Judith, Jessica + Ilaria)

Um 4.45 Uhr trafen wir uns in auf dem Parkplatz Bittelwiesen. Alle waren sehr aufgeregt. Danach fuhren wir nach Bad Schussenried und hießen die Schüler der Klasse 8 mit lauter Musik willkommen. Die Schussenrieder stimmten mit ein und machten auch ihre Musik an. Obwohl unsere Lehrer sich nicht unbedingt eine Dauerbeschallung wünschten, lief immer Musik. Später schauten wir den Film ,,Fack ju Goethe“ an. Wir machten ca. alle 3 Stunden eine Pause. Die Stimmung war gut, die Busfahrt verlief friedlich und alle freuten sich schon auf Le Lion d’Angers, unsere Partnerstadt.
Um 20.00 Uhr kamen wir endlich an. In der Mensa der Schule fand das erste Aufeinandertreffen der Austauschpartner statt. Es gab Kekse und Saft, und dann ging jeder ging mit seiner Gastfamilie nach Hause.

Mittwoch, 21. Mai 2014 ( von Pia, Nicole, Simon + Marco)

Um 8:30 Uhr versammelten wir uns vor der Schule, dem Collège du Val d´Oudon.
Wir tauschten uns sofort aus. Allen gefiel es soweit sehr gut.
Danach wurden wir in Gruppen eingeteilt und besuchten den Unterricht. Als die Schule um 11:30 Uhr zu Ende war, gingen alle wieder mit ihren Austauschpartnern nach Hause. Es gab Mittagessen. Der Rest des Tages wurde in den Gastfamilien verbracht. Alle hatten viel Spaß.

Donnerstag, 22.Mai : Ausflug nach Angers und Besuch der „Mine Bleue“ (von Benni, Max + Philipp)
Am Donnerstag fuhren wir mit dem Bus nach Angers. Unsere Stadtbesichtigung begann vor dem Schloss von Angers, mit seinem gewaltigen Türmen, und führte uns an der Mauer des Schlosses bzw. dem Schlossgraben entlang durch einen kleinen Park bis zu einem großen Brunnen. Von dort aus konnte man die Kathedrale sehen.F7F3

Über eine lange Treppe konnte man sie erreichen. Als wir die steilen Stufen hinaufstiegen, sangen ein paar Leute: „Dieser Weg…“. Aber kaum oben angekommen ging es auch schon weiter in die Innenstadt. Wir machten eine Stadtrallye, um die Stadt besser kennen zu lernen, dabei durften wir uns sogar „frei bewegen“ ! F6Wir haben auf Schildern nach Informationen gesucht und Leute auf der Straße nach den Lösungen gefragt. Nach einem Abstecher bei McDonalds waren wir wieder gestärkt und konnten mit frischer Kraft unsere Erkundigungen fortsetzten. Nach der Stadtrallye haben wir uns vor dem Schloss in Angers versammelt. F9

Auf dem Schlosshof befand sich ein großer Garten mit sorgfältig gestutzten Hecken und anderen Sträuchern.F5
Am Nachmittag fuhren wir mit dem Bus weiter zur „Mine Bleue“, ein stillgelegtes Schieferbergwerk in der Nähe von Le Lion d’Angers. Mit einer Seilbahn ging es hinab in die Tiefe.

F8Eine Führerin hat uns alles auf Französisch erklärt. Da wir kein Wort verstanden, übersetzte Frau Wieser alles, was sie sagte. F4Unten im Bergwerk fuhren wir auch mit einem kleinen Zug durch einen engen Stollen bis zu einer großen Treppe, wo die Führung erst richtig begann. Wir gingen an einigen Stellen vorbei, wo die früheren Arbeitsplätze der Mienenarbeiter waren.

F10

Die Buchauer auf dem Mont Saint-Michel

Freitag, 23. Mai: Ausflug zum Mont Saint-Michel und Saint Malo (von Eva, Lisa + Carina)
Am Freitagmorgen um 8.30 Uhr fuhren wir von der französischen Schule los. Als wir nach 3 Stunden Fahrt am Mont Saint-Michel ankamen, liefen wir zunächst durch enge Gassen mit vielen Läden zu einer großen Platform ganz oben vor der Kirche. F11Von hier hat man einen tollen Blick auf den Ozean (leider war es Ebbe). Beim Hinunterlaufen durften wir uns alleine in den Shops aufhalten und fuhren danach nach Saint-Malo weiter. Dort liefen wir zuerst gemeinsam auf der großen Stadtmauer entlang und anschließend konnten wir uns noch „frei“ in der historischen Altstadt aufhalten. Am Treffpunkt an der „Porte St. Vincent“, an der wir wieder unsere Heimfahrt begonnen haben, fuhren einige noch mit einem französischen „manège“(=Karusell). Alle waren sich einig: Das war ein schöner Ausflug, auch wenn das Wetter nicht so toll war.

F12

In Saint-Malo: Blick auf den Strand und die „manège“ an der Porte St.Vincent

 

Montag, 26. Mai: Ausflug zu den Salzfeldern der Guérande und zur Halbinsel Le Croisic
(Von Hannah, Jenny, Judith und Johanna)

F13

beim Salz probieren

Am Montag, dem 26. Mai sind wir morgens mit dem Bus zu den Salzfeldern der Guérande gefahren. Dort bekamen wir eine Führung und uns wurde gezeigt wie man, wie man das Salz dort erntet. Anschließend konnten wir noch selbst ein bisschen Salz kaufen. Mittags sind wir dann weiter nach le Croisic, eine Halbinsel am Atlantik gefahren. Zuerst sind wir an der ,,Côte Sauvage“ (=wilde Küste) entlanggelaufen und durften uns dann noch ein wenig am Strand aufhalten. Wir hatten schönes Wetter, so dass wir sogar ein bisschen im Meer herumwaten konnten. Es war sehr schön am Strand!

 

Di, 27. Mai: Paris und Heimfahrt (von Gino, Hannes, Frederic + Timo)

F14

die Salzfelder

F16

an der Küste von Le Croisic

Mit dem Bus sind wir um ca. 12 Uhr am Eiffelturm angekommen. Nach einiger Wartezeit bestiegen wir die erste Etage des Eiffelturms. Von oben hatte man einen super Blick über Paris. Als wir wieder unten waren, haben viele von uns kleine aber auch große Eiffeltürme gekauft. Wir fuhren mit der Metro zur Champs-Elysées. Nach einer Shoppingtour standen wir am Ende der Einkaufsstraße am Arc de Triomphe. Dort stiegen wir wieder zur Metro hinunter und fuhren zum Place de la Concorde. Wir durchquerten den Park (Jardin des Tuileries) in Richtung Louvre. Dort wollten uns viele Straßenhändler wieder Eiffeltürme verkaufen, aber jeder hatte schon welche gekauft. Der Louvre, vor dem wir eine kleine Rast einlegten, ist ein riesiges Museum mit einer Glaspyramide. F19

Als wir dann noch die Notre-Dame besuchten, waren wir schon fast am Ende unserer Tour in Paris. Aber es folgte noch eine Bootsfahrt auf der Seine, die 1h 10min dauerte.

F18

 

 

 

————

 

 

 

 

 

 

F20

 

 

 

 

 

Projekttag am Progymnasium gibt Einblicke ins Arbeitsleben

Wie geht es nach der Schulzeit weiter? Genau um diese Frage ging es beim Projekttag „Berufsorientierung“ für die Schüler der neunten und zehnten Klasse am Bad Buchauer Progymnasium. Unterstützt durch die Handwerkskammer Ulm, der Agentur für Arbeit sowie einigen Ausbildungs- und Studienbotschaftern konnten die Schüler umfangreiche Einblicke gewinnen. 

 Auf dem Stundenplan der 64 Schüler standen Bewerbungstrainings, Vorstellungsgespräche und Internetrecherchen zu verschiedenen Berufen. Sabrina Reck und Karl Kern von der Agentur für Arbeit brachten den Schülern diese Themen näher. In getrennten Sprechstunden konnten sich die Schüler auch über weiterführende Schulen, Ausbildung und Studium erkundigen und Fragen dazu stellen.

 

neu-4

Frau Reck erklärt den Schülern die Grundlagen der Bewerbung

neu-1

Praktische Übungen zum Vorstellungsgespräch

neu-8

Ausbildungsbotschafter werden vorgestellt.

Auch wenn der Schulabschluss Neunt- und Zehntklässler noch nicht bevorsteht, wird es für sie trotzdem so langsam Zeit, dass sie sich Gedanken darüber machen, wie es danach weitergehen soll. Aus diesem Grund geht die Handwerkskammer Ulm an die Schulen, um die Schüler zu beraten.

Im Bad Buchauer Progymnasium allerdings wurde zum ersten Mal ein Projekttag dazu angesetzt, der weit umfangreicher und intensiver als in den vergangenen Jahren das Thema Berufsorientierung anging. Die BOGY-Koordinatorin der Schule Martina Perkounigg und Martin Gabel, der Gemeinschaftskundelehrer der Klassen 9,  betreuten das Projekt.

neu-9

Kaufmännische Berufe werden vorgestellt

neu-5

Kritische bis neugierige Blicke der Schüler – das Arbeitsleben scheint noch weit entfernt….

 

neu-11

Handwerkliche Berufsfelder werden vorgestellt.

Die Koordinatorin für Ausbildungsbotschafter der Handwerkskammer Ulm hatte Ausbildungsbotschafter aus Industrie und Handwerk aus der Region mitgebracht, die in mehreren Vorträgen Einblicke in ihre Berufe und Ausbildungen gaben.

„Ich will sicher studieren“, erklärte Florian Dechant, einer der 64 teilnehmenden Schüler. Bis jetzt sei das Gehörte mehr als interessant gewesen, und die Aktion der Schule könne er jedem angehenden Schulabgänger nur empfehlen. Denn Informationen aus erster Hand seien viel wert. Für die Interessenten an einem Studium sorgten die Studienbotschafter von der PH Weingarten, der Zeppelin Universität, der Hochschule Ravensburg/Weingarten und der Universität Ulm für eine interessante Gesprächsstunde. Das passende Studium müsse ernsthaft ausgesucht werden. Dazu gebe es einige interessante Tests, die für jeden hilfreich sein könnten.

Vorstellung der Ausbildungsbotschafter

Auf Stellwänden im Flur konnten sich die Gymnasiasten über verschiedene Berufe und die erforderlichen Voraussetzungen informieren. Weil die Resonanz auf den Projekttag „Berufsorientierung“ sehr gut war, soll dieser in Zukunft einen festen Platz im Terminkalender des Bad Buchauer Progymnasiums einnehmen.

 

Text: SZ (bearbeitet von Martin Gabel, PR)

Bild auf Slider: SZ

Bilder zum Text: Martin Gabel, PR

 

 

BOGY: Ausbildungsmesse für die 9. Klassen

Die Ausbildungsmesse wird am Freitag, den 08. November 2014 im Schulzentrum in Alleshausen stattfinden. Das Ziel ist, dass sich große, mittelständige und kleine Unternehmen zusammen für eine sichere und schöne Region stark machen. Wir unterteilen die Messe in Industrie / Handwerk, Dienstleistung und Soziales / Gesundheit.

Die Klassen 9 des Progymnasiums werden die Messe im Rahmen der Berufsorientierung am Gymnasium (BOGY)besuchen.

Der Amitié-Club in Alleshausen ist ein Jugendclub, der neben Gemeinschaftspflege und örtlichem Engagement auch kulturelle und soziale Verantwortung trägt sowie repräsentiert. Im Rahmen des 40-jährigen Bestehens im vergangenen Jahr, ist der Verein diesen Tugenden wieder einmal mit einer Ausbildungsmesse unter dem Motto „Arbeit ist Zukunft – informiere dich jetzt!“ nachgekommen. Die Ausbildungsmesse soll dazu dienen, die Jugendlichen und Ausbildungssuchenden zu informieren und Ihnen einen umfassenden Einblick in unterschiedlichste Bereiche der Arbeitswelt zu geben, damit einer erfolgreichen Berufswahl nichts mehr im Wege steht. Wir als Verein, möchten die Jugend, insbesondere im ländlichen Raum, unterstützen und eine arbeits- und zukunftssichere Region fördern.

Infolge positiver Rückmeldungen und dem Wunsch vieler Aussteller diese Messe erneut zu veranstalten, wurde der Amitié-Club ermutigt, das Projekt weiterzuführen. Genauere Informationen über das mit den Kooperationsschulen überarbeitete Konzept und die Eckdaten der Ausbildungsmesse, können Sie bei uns zur Information anfordern.

Den Jugendlichen sollen Ausbildungsmöglichkeiten, diverses Handwerk und vieles mehr gezeigt werden. In der heutigen Zeit ist Arbeitslosigkeit ein sehr großes Thema und um dies zu verhindern, beziehungsweise zu reduzieren, möchten wir den Berufseinsteigern mit dieser Ausbildungsmesse zeigen, dass Arbeit Spaß macht und es sich lohnt solche zu verrichten. Nur mit Jugendlichen, die ein solches Bild von Arbeit haben, kann das Problem der Arbeitslosigkeit gemindert werden, was im Interesse von uns allen ist, um unsere Region aufrecht zu erhalten, aber auch zu verbessern.
Nicht zu vergessen ist die Zukunft, denn wir, als auch Sie, sind bemüht, dass nachkommenden Berufseinsteigern eine sichere Zukunft gewährleistet ist.

Das Ziel ist, dass sich große, mittelständische und kleine Unternehmen zusammen für eine sichere und schöne Region stark machen.

Auf Wunsch der Kooperationsschulen, soll die Ausbildungsmesse in diesem Jahr den Schülern zusätzlich eine Informationsplattform über die weiterführenden Schulen der Region bieten. Die kooperierenden Institutionen möchten deshalb die betreffenden Schulen der Region ermutigen, an dieser Messe teilzunehmen.

Die Ausbildungsmesse wird am Freitag, den 08. November 2014 im Schulzentrum in Alleshausen stattfinden.

Für das große Engagement, die Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen von unseren Partnern, möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.arbeit-ist-zukunft.de

 

Text: Martina Perkounigg

Bild: Veranstalter der Ausbildungsmesse