Category Archives: Featured

Our eighth graders in London

Last day in London: Westminster Abbey

Bilder vom letzten Tag – wir waren in Westminster Abbey, der Tate Gallery und dann in Greenwich. Dazwischen sind wir mit der Gondel über die Themse gefahren.

Unterschiedliche Sicht auf Rolle der Bundeswehr in Schulen (SZ)

An der Podiumsdiskussion von Pax Christi über Informationsoffiziere im Unterricht vom 18. März nahm auch ein Lehrer des Pro-Gymnasiums Bad Buchau teil.

Riedlingen sz „Schulfrei für die Bundeswehr“ – mit dieser provokanten Fragestellung hatte die katholische Friedensorganisation „Pax Christi“ in die Gemeinschaftsschule eingeladen, um über die Rolle des Militärs an baden-württembergischen Schulen zu diskutieren. Seitdem die Wehrpflicht ausgesetzt ist, kommen vermehrt sogenannte Jugendoffiziere in den Unterricht – dagegen wendet sich Pax Christi.

„Freundschaft ist…… bunt“ – Die Gewinner von „jugend creativ“

„Freundschaft ist…… bunt„ lautet das Thema beim 47. Internationalen Jugendwettbewerb „jugend creativ“ der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Ca. 500 Kinder und Jugendliche aus der Federseeregion folgten dem Aufruf zur Teilnahme und reichten Ihre Wettbewerbsbeiträge bei der Federseebank ein. Aus dieser Vielzahl von Bildern wählte die Jury, bestehend aus Frau Steidinger (Federseegrundschule Alleshausen), Frau Merkle (Progymnasium Bad Buchau), Frau Mayerhofer (Federseeschule Bad Buchau), Frau Schnaitter (Grundschule Oggelshausen) und Frau Krattenmacher (Federseebank) die Ortssieger aus.

Tag der offenen Tür am Progymnasium

Pünktlich um 18:00 Uhr fanden sich Eltern und Viertklässler zu der Einführung mit musikalischem Programm und der Ansprache des Schulleiters ein. Dabei wurden auch die Schülerpaten der zukünftigen Erstklässler aus Klasse 7 vorgestellt: Noah Mayer, Johannes Blank und Keno Schefold sowie ihre Mitschülerinnen Enola Hacker, Finja Steinbrecher,  und Carolin Strahl.

Fasnetsbefreiung

Ab 10 vor 9  lief das Programm des Progymnasiums in der Turnhalle an. Tänze, Pantomimen, und artistische Turneinlagen wechselten miteinander in rascher Folge ab, wobei sich zeigte, wie intensiv die Schüler und Schülerinnen trainiert und geübt hatten, so dass vielen Beobachtern das Programm, das von Frau Feyen ausgearbeitet und organisert wurde, noch ausgefeilter und die Leistungen noch professioneller erschienen als im vorausgegangenen Jahr.

My Fertility Matters 2017

Für die Klassenstufe 6 des Progymnasiums Bad Buchau wurde im Rahmen des MFM-Projekts ein Vormittag organisiert, der mit 2 Veranstaltungen, einmal an die weiblichen und einmal an die männlichen Schüler gerichtet war. Die Referenten, Frau Bohner und Herr Burandt, verstanden mit Sachkompetenz anschaulich und unterhaltsam Vorgänge rund um Pubertät, Zyklusgeschehen, Fruchtbarkeit und die Entstehung neuen Lebens altersgerecht den Schülerinnen und Schülern nahezubringen.

Die Wertschätzung des eigenen Körpers ist eine wichtige Entwicklungsaufgabe und Voraussetzung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Gesundheit und Sexualität. Dazu gehört auch, sich als Frau oder Mann zu bejahen.

Schrift und Zeichen in den Bildern von Paul Klee – Bilder in Acryl von Schülern der Klasse 8b

Schüler der Klasse 8b haben in Gemeinschaftsarbeit zwei Bilder in Acryl auf Leinwand gemalt, in denen Schriftelemente und Zeichen dargestellt sind, die für die Bilder Paul Klees charakteristisch sind. Eine Schülermutter, zugleich Angestellte der Firma Andritz Hydro GmbH, die Bilder für die künstlerischen Gestaltung des Verwaltungsgebäudes suchte, war von der Schul-Vernissage zum Thema „Der Blick auf die Dinge“ so begeistert, dass sie unbedingt die beiden Bilder erwerben wollte. Sie wurden der Firma gegen eine Spende von 500 Euro überlassen und werden in den Büroräumen von Andrex HydroGmbH in Ravensburg mit den Namen der Schüler aufgehängt. Die Bilder wurden im Kunstunterricht unter der pädagogischen Leitung von Irene Merkle erstellt.

Karma? Schicksal? Pech gehabt?

Am 24.01.2017 durfte das Progymnasium den Schauspieler Henry Braun und die Regieassistentin Ivonne Gläser zur Aufführung des Stücks „Karma? Schicksal? Pech gehabt?“ begrüßen.
Es waren keine einfachen Fragen, mit denen die 9. und 10. KlässlerInnen während der 50minütigen Aufführung konfrontiert wurden: Hat das Leben einen Sinn? Gibt es ein Leben nach dem Tod – oder gar davor? Und warum hat Gott nicht einfach eine Facebookseite plus Social-Media-Team, um auf all meine Fragen zu antworten? Und wäre es nicht viel praktischer, wenn es eine Art Homeshopping-Sender für Religionen gäbe, der einem durch das Anpreisen selbiger die Arbeit abnähme, sich mit langen Texten zu beschäftigen?

Foto: mit Erlaubnis von LTT/Michael Miensopust, Yala Pierenkemper, Leiterin Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen

Aktivitäten der Amnesty-Schülergruppe – Briefmarathon

Seit Beginn es Schuljahres gibt es in Kooperation mit Amnesty International Ulm erstmals eine Amnesty-Schülergruppe am Progymnasium und damit in Bad Buchau insgesamt. Die SMV hatte in ihrer ersten konstituierenden Sitzung Informationen eines Vertreters der Amnesty-Gruppe in Ulm erhalten. Daraufhin erklärten sich 4 Schülerinnen spontan bereit, sich näher mit Amnesty International und den Aktionen zum Schutz der Menschenrechte zu befassen. Als erster Schritt ist die Teilnahme am Briefmarathon geplant, außerdem eine Ausstellung an der Schule und Informationsveranstaltungen während des Schuljahrs.

Traumberuf Medien – Besuch auf der Messe in München

Für Benedikt Obert (10b) war es ein besonderer Tag. Statt den Unterricht zu besuchen, fuhr er am 9. Dezember früh morgens mit dem Zug ganz allein nach München, um dort  herauszufinden, welche Ausbildung oder welcher Studiengang aus dem Kreativ- oder Kommunikationsbereich zu ihm passt (Design, Kommunikation, Medienmanagement, Journalismus und mehr). Renommierte Hochschulen und Akademien stellten sich vor. Experten gaben ihm Tipps für seinen Einstieg.

Eigentlich wusste Benedikt schon, was er wollte, nämlich Informationen zu seinem Wunschberuf: Journalist bei Rundfunk oder Fernsehen. Im Rückblick stellte Benedikt fest: Es hat sich gelohnt. Es gab eine Unzahl von Informationsständen und Veranstaltungen. Obwohl es nur zwei gab, die ihn mit seinen besonderen Interessen betrafen, hat er nun wichtige Tipps und Informationen bekommen, die ihm weiterhelfen, sein Ziel zu erreichen.

Aber gerade in Berufsbereichen, die nicht alltäglich sind, kommt man ohne Engagement und Eigeninitiative nicht weiter.